Sie sind hier: Startseite » Forum » Artenschutz » Tierquälerei

Amphibienschutzzaun oder Tierquälerei

Amphibienschutzzaun oder Tierquälerei

an der Mühlenstraße in Oerlinghausen?

Text und Fotos von Brigitte Bender
AG Amphibien & Reptilien des Naturwissenschaftlichen Vereins für Bielefeld und Umgegend e. V.

So senkrecht stand der Hinwanderzaun am 28. März und das Laichgewässer befindet sich gleich auf der anderen Straßenseite (ohne Zaun), die rückwandernden Tiere standen vor einem senkrechten Zaun. Manche Kfz fuhren hier abends Schlangenlinien, aber nicht alle. Am 28. März lag ein Erdkrötenmännchen tot vor dem Zaun auf der Strasse. Wir haben einige der Haltestäbe umgesetzt, damit der Zaun schräg stand, Laub in die leeren Eimer gepackt usw. Die Eimerdeckel lagen weit neben den Eimern, statt den Inhalt zum größten Teil zu bedecken. Der Zaun war offenbar auch am Vortag nicht betreut worden, denn am Ostermontag befanden sich um 16 Uhr in einem Eimer (Bereich Bachmauer) 3 Erdkröten-Paare, 7 Erdkrötenmännchen, 2 Teichmolchmännchen. Im nächsten Eimer 2 Erdkröten-Paare, 6 Erdkrötenmännchen, alle waren schutzlos in offenen Eimern, ohne jede Versteckmöglichkeit Wetter und Fressfeinden ausgesetzt.

Wir haben diese Amphibien noch zur Teichböschung gebracht während ein heftiges Gewitter mit Hagelsturm tobte, Äste fielen herunter und wir sind weg gefahren. Am Dienstag wurde es gemeldet in der Hoffnung, dass hier schnellstens fachkundiger Amphibienschutz erfolgt. Offenbar hat aber nur jemand die Haltestäbe schräg gedrückt.

Am 16. April ab 20:35 bei 9 °C, noch feucht nach Regenschauern am Nachmittag. Die Fangeimer waren bis auf einen alle geöffnet. Feuchtes Moos oder Laub in mind. 10 cm Höhe war in keinem Eimer vorhanden. Ebenso fehlten die zwei Stöckchen pro Eimer für Käfer und Mäuse. Alle Eimer waren ohne Substrat für Amphibien, bis auf die offenbar hinein gefallenen einzelnen trockenen Blätter.

Insgesamt habe ich 3 tote Molche und eine tote Maus in den „Amphibienschutz-Eimern“ gefunden. Käfer und andere Insekten waren teils tot, teils noch eben lebend.

Der einzige mit Deckel verschlossene Fangeimer am 16. April, war der Eimer, der am 28. März bereits völlig kaputt war. Selbstverständlich schlüpfen Molche und Insekten in einen solch kaputten Eimer, da hilft der Deckel nur der Optik! Die Tiere darin vertrocknen oder verhungern. Trostlos! Ich habe alle Eimer heraus genommen, die Löcher so verfüllt, dass Tiere diese verlassen können. Die Eimer habe ich hinter den Zaun gelegt, damit evtl. noch lebende Tiere hinauslaufen können.

In dem Fall kann keine Ausrede der Verantwortlichen gelten. Solch eine Tierquälerei kann niemand als Amphibienschutz bezeichnen.

Letzte Änderung am Sonntag, 19. März 2017 um 18:30:54 Uhr.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 817.