Sie sind hier: Startseite » Rundbriefe » Rundbrief 40

Rundbrief 40 - 2017

Rundbrief zur Herpetofauna NRW 40 - 2017

40/1 Terminübersicht 2017

Jahrestagung 2014

So, 29.01.2017 Duisburg (NUA-Programm)
Flora und Fauna im Ruhrgebiet
Biologische Station Westliches Ruhrgebiet
NUA-Veranstaltung
mehr Informationen und Anmeldung: BSWR .....

Di. 02. – Mi. 03.05.2017 Duisburg (NUA-Programm)
Nachweis- und Fallenfangmethoden für das Monitoring von Amphibien
Biologische Station Westliches Ruhrgebiet u. AK Amphibien u. Reptilien NRW
mehr Informationen und Anmeldung: BSWR .....

Do. 04. – So. 07.05.2017 Recke
Amphibienkurs – Methoden der Feldherpetologie
LWL-Museum für Naturkunde Außenstelle Heiliges Meer u. AK Amphibien u. Reptilien NRW
mehr Informationen und Anmeldung: LWL .....

Sam., 10.06.2017 Höxter Exkursion
Schlingnatter, Zauneidechse und Kammmolch
Herpetologische Exkursion zu Schutzmaßnahmen in den Kreis Höxter
AK Amphibien u. Reptilien NRW
mehr ....

Fr. 18. – So. 20.08.2017 Recke
Reptilienkurs – Methoden der Feldherpetologie
LWL-Museum für Naturkunde Außenstelle Heiliges Meer u. AK Amphibien und Reptilien NRW
mehr Informationen und Anmeldung: LWL .....

So. 05.11.2017 Recklinghausen (NUA-Programm)
Jahrestreffen des Arbeitskreis Amphibien und Reptilien NRW
NUA, LNU u. AK Amphibien u. Reptilien NRW
NUA-Veranstaltung Nr. 137
Teilnahmebeitrag: 8,00 €
mehr Informationen und Anmeldung: .....

40/2 Akademietagung in Münster

Akademie für ökologische Landesforschung e. V.
Jahrestagung und Mitgliederversammlung


Samstag, 11. März 2017, 11:00 Uhr
Ort: LWL- Museum für Naturkunde, Sentruper Straße 285, 48161 Münster

Programm

11:00 Uhr: Prof. Dr. Thomas Fartmann: Die Bedeutung von Ökosystemingenieuren für die Biodiversität im Grünland
11:45 Uhr: Dr. Carsten Schmidt: Alles im Fluss? Die Moosflora Westfalens im Umbruch

12:30 – 14:00 Uhr: Mittagspause

14:00 Uhr: Martin Schlüpmann: Aus der Arbeit des Arbeitskreises Amphibien und Reptilien NRW: Citizen Science, Feldmethoden, Erkenntnisse und neue Bedrohungen*
14:45 Uhr: Dr. Carsten Trappmann: Neue und alte Technik hilft bei der Klärung von Fragen zu den Fledermäusen im Münsterland

15:30 – 16:00 Uhr: Kaffeepause

ab 16:00 Uhr: Mitgliederversammlung (hierzu gesonderte Einladung)

*Vortrag des Projektgruppenleiters hier anrufen:
Martin Schlüpmann: Aus der Arbeit des Arbeitskreises Amphibien und Reptilien NRW: Citizen Science, Feldmethoden, Erkenntnisse und neue Bedrohungen ... [6.518 KB]

40/3 Grenzlandsymposium zur Wiederansiedlung

von Amphibien

In den Niederlanden wird am 16. und 17. Juni 2017 ein interessantes Grenzlandsymposium zum Thema "Wiederansiedlung von Amphibien" veranstaltet. Am Freitag werden Vorträge über erfolgreiche Projekte beim Laubfrosch, der Gelbbauchunke, der Geburtshelferkröte und der Knoblauchkröte gehalten. Der Beitrag zur Gelbbauchunke kommt aus Deutschland vom NABU-Bundes-Projekt "Biologische Vielfalt". Am Freitag werden Bus-Exkursionen angeboten, die vor allem in den Nationalpark Maasduinen direkt entlang der Grenze zu Deutschland führen. Es gibt sogar ein Übernachtungsangebot in einem kleinen Ferienpark (50 € für Abendessen, Übernachtung, Frühstück, Lunchpaket). Eine Teilnahme an nur einem dieser Tage ist aber auch möglich. Die Teilnahme ist gratis.

Das Symposium zeigt die Erfolge, die mit bereits durchgeführten oder laufenden Wiederansiedlungsprojekten in Belgien, Deutschland und den Niederlanden bereits erzielt wurden. Es ist auch zum Austausch von Erfahrungen und Kontakten gedacht. Der Tagungsort liegt in der Nähe von s´Hertogenbosch in der kleinen Gemeinde Nuland. Nur einige Schritte vom Tagungslokal entfernt ist eine wunderbare private Zucht- und Forschungsstation für Knoblauchkröten zu besichtigen.

Die Tagungssprache ist überwiegend niederländisch. Aber die Vorträge und Exkursionen sind erfahrungsgemäß so anschaulich, dass sie auch trotz Sprachproblemen beeindrucken. Es sind auch genügend deutschsprachige Teilnehmer dabei, um Inhalte vermitteln zu können.

Das Symposium wird viele Anregungen für professionellen und engagierten Amphibienschutz bieten. Daher: Lassen Sie sich inspirieren und melden Sie sich möglichst vor dem 1.6.17 online unter folgendem Link an:

http://tinyurl.com/SymposiumHerintroductie2017

Näheres ist zudem (auf niederländisch) unter diesem Link verfügbar:

http://www.natuurbalans.nl/grenslandsymposium

Grenslandsymposium Herintroductie Amfibieën

Dit symposium vindt plaats op vrijdag 16 juni en zaterdag 17 juni 2017.

Vrijdag 16 juni: Dagvullend lezingenprogramma, vanaf 9.00 uur.
Locatie: Zalencentrum ‘De Meent’ in Nuland, 5391AR, Prins Bernhardplein 10.

Zaterdag 17 juni: Excursie in drie gebieden waar herintroductieprogramma’s van amfibieën worden uitgevoerd.
Locatie: Nationaal Park ‘De Meinweg’, Regionaal Landschapspark ‘De Mortelen’ en Golfbaan Landgoed Bleijenbeek. Verdere bijzonderheden volgen na de aan­melding.

OPENING
Dhr. Johan van den Hout, gedeputeerde van de provincie Noord-Brabant, met de portefeuille Natuur, Water en Milieu zal de opening verzorgen.

DAGVOORZITTER
Dagvoorzitter van het lezingenprogramma is dhr. Ignace Schops (o.a. voorzitter EUROPARC Federation, directeur van Regionaal Landschap Kempen en Maasland en lid van de Club van Rome).

THEMA

Herintroductie is een beladen beschermingsmaatregel voor bedreigde plant- en dier­soorten en wordt maar beperkt toegepast. Een veel gangbaardere maatregel is herstel van bestaand leefgebied en inrichting van nieuw leefgebied. Dit leidt echter lang niet altijd tot het ontstaan van duurzame (nieuwe) populaties. Bijvoorbeeld doordat relictpopulaties genetisch verzwakt zijn of natuurlijke kolonisatie binnen afzienbare tijd onmogelijk is. Herintroductie kan in zulke gevallen de oplossing bieden. Inmiddels is ervaring opgedaan met herintroductie van onder andere de amfibiesoorten knoflookpad, boomkikker en geelbuikvuurpad.

Ook in België en Duitsland wordt veel geïnvesteerd in herstel van leefgebieden voor deze soorten, al dan niet in combinatie met herintroductie. Regelmatig gaat het hierbij om gebieden in de directe omgeving van Nederland of zelfs om grensoverschrijdende leefgebieden. Voorbeelden hiervan zijn ‘het beekdal van het Merkske’ op de grens met België en Nationaal Park De Meinweg op de grens met Duitsland.

Toch stuit de ontwikkeling van robuuste, aaneengesloten en eventueel ook grens­overschrijdende populaties vaak nog op allerlei problemen. Om deze problemen aan te pakken is het belangrijk om te weten waar de kansen en knelpunten liggen en hoe de betrokken partijen (overheden, natuur­beschermers, ondernemers, bewoners en recreanten) op één lijn gebracht kunnen worden. Daarnaast is ook goede samenwerking tussen de natuurbeschermers zelf van belang. Een aspect hierin is het uitwisselen van kennis en ervaring, specifiek ook als het gaat om grensoverschrijdende populaties en de uitvoering van herintroductie. Dieren en planten houden zich nou eenmaal ook niet aan landsgrenzen.

Het symposium biedt een platform voor kennisdeling, discussie en visie-ontwikkeling met betrekking tot (internationale) soortbescherming en de inzet van herintroductie hierbij. Speciaal voor dit symposium worden dan ook beleidsmakers en ­beheerders uit binnen- en buitenland uitgenodigd om samen met soortspecialisten en auteurs van landelijke en regionale beschermingsplannen te komen tot een breed gedragen, zorgvuldig uitgevoerde, effectieve, (kosten-)efficiënte en duurzame soortbescherming.

PROGRAMMA
Het programma bestaat uit twee delen: een dag met lezingen en een dag met excursies. Sprekers zijn op verschillende niveaus, van beleidsmatig tot uitvoerend, betrokken bij het onderwerp. De excursies worden verzorgd door de terreinbeheerder en andere personen met uitgebreide kennis van het gebied en de aldaar uitgezette soorten. Voor de verdere inhoud van het programma, zie hieronder.
Voorlopig Programma Vrijdag 16 juni
Voorlopig Programma Zaterdag 17 juni

Organisatie
Adviesbureau Natuurbalans - Limes Divergens, i.s.m. Stichting Landschapsbelang Maasdonk.

Aanmelden
Meld je, vóór 1 juni 2017, aan via de volgende link: AANMELDEN
De excursie op zaterdag 17 juni is specifiek bedoeld voor mensen die beroepsmatig (bijv. als beleidsmaker, terreinbeheerder of onderzoeker) betrokken zijn bij het thema. Er is ruimte voor maximaal 50 deelnemers; selectie vindt plaats op basis van aanmeldtijdstip.
Dankzij een financiële bijdrage van de provincie Noord-Brabant en diverse andere organisaties, is het bijwonen van de lezingen en excursie geheel gratis. Koffie en lunch worden verzorgd (mits aangemeld).

Contactpersoon: Peter Kroon
Telefoon: +316-51899609
E-mail: kroon@natuurbalans.nl

*Dr. Ignace Schops
Ignace Schops (born 1964) is a Belgian environmentalist, a biodiversity, landscaping & herpetology expert. He is Director of the Belgian NGO Regionaal Landschap Kempen en Maasland (RLKM), President of the largest network on the natural heritage in Europe, EUROPARC federation, full member of the EU chapter of Club of Rome and council member of the largest nature conservation organization in Flanders, Natuurpunt. Schops was awarded with the Goldman Environmental Prize, better known as the Green Nobel Prize in 2008, for his contributions to the establishment of the Hoge Kempen National Park, the first National Park of Belgium. Later that year (2008) he was selected as Ashoka fellow, world leading social entrepreneur. In 2010 he became one of the eight global ambassadors for the IUCN countdown 2010 initiative.

40/4 Nachruf Joachim Pastors

Am 08.05.2017 verstarb Joachim Pastors im Alter von nur 54 Jahren.

Joachim Pastors war Biologe mit einem umfangreichen Wissen. Sein besonderes Interesse galt den heimischen Laubfröschen und Unken sowie den Feuersalamandern.

Er schloss 1993 sein Studium an der Ruhr Uni Bochum mit einer Arbeit über „die Auswirkungen von Niederschlagswassereinleitungen auf die Verbreitung und den Reproduktionserfolg des Feuersalamanders an Quellbächen in Wuppertal-Cronenberg“ ab, um dann überwiegend als freiberuflicher Biologe zu arbeiten. Schon viel früher jedoch hatte er fachliche Arbeiten verfasst, wie etwa 1982 gemeinsam mit R. Klewen und H. G. Winter über „die Häufung von Farbkleidanomalien beim Feuersalamander im Raume Wuppertal/Remscheid“. Auch in dem vorläufigen Verbreitungsatlas der Lurche und Kriechtiere im nördlichen Rheinland aus demselben Jahr findet sich bereits ein Beitrag von Joachim Pastors zur Waldeidechse. Zahlreiche weitere Publikationen sollten folgen, oft mit Bezug zu seiner Heimat im Bergischen Land.

Ich lernte Joachim Pastors 1989 kennen, als wir noch an der Ruhr Uni in Bochum studierten. Er züchtete damals Gelbbauchunken, deren Nachwuchs er im DGHT-Anzeigenjournal inseriert hatte. Bald darauf brachte er die für mich ersten Kaulquappen dieser Art mit an die Uni.

Neben der Herpetofauna war einer seiner weiteren Interessensschwerpunkte das Makrozoobenthos unserer Fließgewässer. Auch auf diesem Gebiet war er ein ausgezeichneter Kenner und untersuchte seit 1982 für die Herner BUND-Kreisgruppe die biologische Güte der Fließgewässer im Stadtgebiet. Dies mündete dann in eine gemeinsame Veröffentlichung „Biologische Untersuchungen von Fließgewässern in Herne 1985-2000“, die wir im Eigenverlag herausbrachten.

Joachim Pastors war unkonventionell und kontroversen Diskussionen nicht abgeneigt. Er hatte die Fähigkeit, sein Wissen auf unterhaltsame Weise an Kinder und Jugendliche zu vermitteln. So leitete er einige Jahre die Jugendgruppe beim BUND Herne und betreute in seinem Teichgelände in Wuppertal die „Nabu-Kids“.

Neben der Natur liebte Joachim Pastors die Musik. Man kann sagen: er war audiophil und er hatte höchste Ansprüche an die Klangqualität seiner Stereoanlage. So hohe, dass er eine Zeit lang selber Lautsprecherboxen von hervorragender Klangqualität herstellte. Das dafür nötige Wissen hatte er sich autodidaktisch angeeignet.

Im Laufe der Jahre wurde Joachim Pastors für mich und meine Familie zu einem guten Freund und Bekannten. Gemeinsame Touren führten uns in herpetologisch interessante Gebiete. Mit ihm gab es immer etwas zu entdecken, egal ob Reptilien am Kaiserstuhl oder Amphibien in den Elbauen bei Lüchow-Dannenberg. Gern erinnere ich mich auch an die Tage im Wuppertaler Teichgelände mit Exkursionen in die Umgebung und auch an den gemeinsamen Besuch von Fachtagungen – vom Laubfrosch 1992 in Potsdam bis zur Gelbbauchunke 2014 in Hagen.

Seit einigen Jahren litt Joachim Pastors an einer schweren Erkrankung. Deshalb musste er bei praktischen Naturschutzarbeiten kürzer treten, aber aufgegeben hat er nie. Verschiedene medizinische Behandlungen konnten die Krankheit leider nicht stoppen, sondern nur vorübergehend bessern.

Joachim Pastors wurde in einem Remscheider Friedwald unter großer Anteilnahme von Verwandten, aber auch zahlreicher Freunde und Bekannter beigesetzt. Er wird uns fehlen.

Jürgen Fröchte

Joachim Pastors auf der Gelbbauchunken-Tagung in der Stadthalle Hagen

40/5 Exkursion des Arbeitskreises

Dr. Burkhard Beinlich

in den Raum Höxter 2017

Schlingnatter, Zauneidechse und Kammmolch
Herpetologische Exkursion zu Schutzmaßnahmen in den Kreis Höxter

09:30-ca. 16:00 Uhr

Seit 2016 bietet der Arbeitskreis Amphibien und Reptilien jährlich ein bis zwei Veranstaltungen zu herpetologisch interessanten Zielen in den verschiedenen Regionen von Nordrhein-Westfalen an. In diesem Jahr findet die Exkursion im Kreis Höxter (Ostwestfalen) unter der Leitung von Dr. Burkhard Beinlich (Landschaftsstation im Kreis Höxter) statt.
Das Ziel der Exkursion ist ein Gebiet im Bereich Taubenborn/Godelheim, in dem vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen vor allem für Schlingnatter und Zauneidechse sowie für den Kammmolch durchgeführt werden.
Die CEF-Maßnahmen für Schlingnatter und Zauneidechse im Rahmen des geplanten Neubaus der B 64 werden auf der Exkursion vorgestellt. Die Problemstellung (Zerschneidung der Lebensräume, Überbauung von Teilflächen) wird ebenso wie die Kompensationsmaßnahmen im Gelände erläutert. Das gleiche gilt für den Kammmolch. Vor Ort werden die bisher umgesetzten Maßnahmen vorgestellt und die Vorgehensweise und Probleme erläutert. Erste Ergebnisse des Monitorings zu Schlingnatter und Zauneidechse aus dem Jahr 2016 werden vorgestellt. Für den Kammmolch liegen Monitoringergebnisse aus den letzten 11 Jahren vor und werden auch vorgestellt.
Aufgrund der Flächengröße, auf denen die CEF-Maßnahmen durchgeführt werden (insgesamt 9 km Länge) kann die gesamte Exkursion am Zielort stattfinden.

Bitte geeignete Exkursionskleidung und eine Rucksackverpflegung für die Mittagspause mitbringen.

Die Exkursion wird von Dr. Burkhard Beinlich (Landschaftsstation im Kreis Höxter) geleitet.

Organisation
Dr. Andreas Kronshage, Andreas.Kronshage@lwl.org; Tel. 05453/8079810
Bei Interesse können auch Fahrgemeinschaften zum Treffpunkt in den Kreis Höxter organisiert werden (dazu bitte frühzeitig anfragen!).

Treffen: 9:30 Uhr: Pyrmonter Str. 77, 37671 Höxter, Parkplatz des Imbisses "Abi Döner" am Ortsausgang von Godelheim an der Pyrmonter Straße in Richtung Höxter; Geo-Koordinaten: 51.738737, 9.364961

Eindrücke der Exkursion 1

Eindrücke der Exkursion 2

Eindrücke der Exkursion 3

Eindrücke der Exkursion 4

Letzte Änderung am Sonntag, 25. Juni 2017 um 12:39:03 Uhr.

Zugriffe heute: 10 - gesamt: 569.